Mit der Freiheit überfordert, gebt den Kindern Verantwortung zurück

cropped-logo_lh__RGB_72dpi.png“Letztlich machen unsere Schüler Abitur. Sie sind bestens ausgebildet, können Integrale lösen und Gedichte interpretieren. Doch was sie nach der Schule machen sollen, das wissen viele nicht. Sie sind mit der Freiheit überfordert, eine relevante Entscheidung treffen zu müssen. Wir sollten die Kinder nicht an die Hand nehmen und vorsichtig über jede Stolperstelle führen, sondern Räume mit altersgemäßen Stolperstellen schaffen – und ihnen vertrauen.”

F. Nattermann, Deutscher Lehrerpreis 2014

Hier geht es zum vollständigen Bericht. Viel Spaß!

Das geht nur, wenn der andere sich davon berühren lässt

Vorbild“Es gibt bereits einige dieser anderen Schulen. Schulen, wo den Schülern etwas geboten wird, was sie verzaubert. Und das findet eben nicht statt, wenn man anfängt, Kinder zu unterrichten und ihnen etwas beibringen zu wollen. Es ist ein großes Missverständnis, zu denken, indem man dem anderen sagt, wie er’s machen soll, könne man bei ihm im Hirn irgendeine Veränderung auslösen. So geht das nicht. Das geht nur, wenn der andere sich davon berühren lässt. Wenn er das toll findet. Dann will er’s wissen. Und wenn er’s wissen will, dann lernt er’s auch.”

Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie, Göttingen

Hier geht es zum vollständigen und lesenswerten Interview!


 

Gleitzeit für Schülerinnen und Schüler – ein Erfolgsmodell

Schule“Glaubt man Schlafforschern, ist die Gleitzeit ein Segen für die Schüler. Sie können sich besser konzentrieren – und schwänzen weniger die erste Stunde.” Quelle: HuffPost

Ein sehr interessanter Aspekt, der sicher auch für den Rhythmus
der Lehrerinnen und Lehrer gilt! Hier geht es zu den Artikeln:

 

Lehrerdämmerung, das Ende des Berufsstandes?

cropped-Fotolia_57527586_XS1.jpgWie verändern die neuen Medien im Unterricht die Aufgaben und die Wahrnehmung des Berufsstandes in Zukunft? Werden Lehrer noch gebraucht oder reicht die Rolle des Lernbegleiters?
Was meinen Sie dazu?

Ein interessantes Interview zum Thema finden Sie hier!

Interessante Beiträge und Inhalte zum Lehrerberuf gefunden?

IMG_5023Die LEHRERhelden freuen sich über interessante Beiträge, Fundstücke, Bilder usw. Schicken Sie uns doch einfach eine Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Vielen Dank!

Die Entdeckung der Langsamkeit

Vorbild

“Mit Schülern in achtsamer Beziehung sein- und mit sich selbst!”

 

Lesenswerte Leitgedanken von Prof. Dr. Kurt Singer zur Erreichung einer höheren Lehrerzufriedenheit und zu einer erfolgreichen und angemessenen Lehrer-Schüler-Beziehung.

Hier geht es zum ausführlichen Artikel!

 

Mit Frontalunterricht zur Spitze

Mentor - Business Concept“Plötzlich war der klassische Frontalunterricht eine antiquierte Methode, die angesichts der Bildungsmethoden des Pisa-Siegers als Erfolgsbremse im Wettlauf um den besten Platz im internationalen Schul-TÜV galt. Jeder eiferte dem Pisa-Sieger nach. Längeres gemeinsames Lernen, gepaart mit individueller Förderung, Lerngruppen statt autoritärem Frontalunterricht – das galt von diesem Zeitpunkt en vogue. Doch eine Untersuchung des Forschers Gabriel Heller Sahlgren der London School of Economics offenbart, das der Finnlands Erfolg im Jahr 2000 nicht auf der neuen Unterrichtsmethode basierte, vielmehr war er auf jene Dinge zurückzuführen, die etliche Bundesländer abschaffen wollten  – nämlich strengen Frontalunterricht.” www.focus.de

Hier geht es weiter!

Ein Plädoyer für mehr Frontaluntericht

“Wer das Glück hatte, eine gute Lehrerin oder einen guten Lehrer zu erleben, und sei es nur für ein paar Schuljahre, weiß, wie wichtig die Lehrerpersönlichkeit ist. Man lernt nach der Theorie für sich, obwohl man nicht weiß, wer man ist, und für das Leben, obwohl man davon keine Vorstellung hat; in Wirklichkeit lernt man für den Lehrer”
Alan Posener, Die Welt

Hier geht es zum ausführlichen Artikel!

Wie wir alle zu Helden werden

Buchempfehlung für LEHRERhelden!

 

“Ein Bildungssystem das auf Standardisierung und Gleichheit basiert, unterdrückt Individualität, Vorstellungsvermögen und Kreativität und man muss sich nicht wundern, wenn es genau das bei den Schülern anrichtet.“
K. Robinson
Auszug aus dem Buch:  

“Erst als Barron begann, darüber nachzudenken, was ihren Schülern wichtig war, änderte sich die Situation an der Schule. „Was immer den Schülern wichtig ist – das ist das Wichtigste. Nichts ist dann wichtiger als Football, Schulband, Mathe, Englisch. Wir wollten den Schülern nicht weismachen, dass Football nicht wichtig sei, sondern dass Mathe wichtig sei. Unser Ansatz lautete: Wenn dir Football am wichtigsten ist, dann bemühen wir uns nach Kräften, dich in die Footballmannschaft zu bekommen. Als wir diese Haltung umsetzten, als die Kids anfingen zu begreifen, dass wir wertschätzten, was ihnen wichtig war, fingen sie an, uns zurückzugeben, was uns wichtig war. Sobald wir eine Beziehung zu den Schülern aufgebaut hatten, hatten sie ein schlechtes Gewissen, wenn sie uns enttäuschten. Vielleicht mochten sie Mathe nicht, aber sie wollten die Mathelehrerin nicht enttäuschen. Dann waren die Lehrer endlich in der Lage zu unterrichten, anstatt schriftliche Verweise zu erteilen.Hier arbeiten Lehrer, die wirklich gar nichts auf Football geben, aber sie schauen sich ein Football-Spiel an, um Bobby anzufeuern und am nächsten Tag nehmen sie Bobby als Beispiel für eine Mathegleichung. Für diesen Lehrer wird Bobby alle Matheaufgaben der Welt lösen.“ Quelle: Amazon/Ken Robinson

Gibt es den Superlehrer?

“Jeder Lehrer ist Führungskraft. Das ist ja auch das Schwierige, dass wir ohne Erfahrung in diese Position gesteckt werden. Wenn Sie Ingenieur werden, sitzen Sie im Büro, kröseln vor sich hin und steigen vielleicht irgendwann auf. In der Schule werden sie unvorbereitet in so eine Position geworfen….Lehrer haben in einer Unterrichtsstunde bis zu 200 Entscheidungen zu treffen und durchschnittlich 15 erzieherische Konfliktsituationen zu meistern…..Eine Unterrichtsstunde, in der nicht einmal gelacht wird, ist eine schlechte Stunde.

Dirk Stötzer, Quelle: Frankfurter Allgemeine

Hier geht es weiter zum Interview zum neuen Buch „Superlehrer, Superschule, supergeil: Der beste Beruf der Welt“ von Dirk Stötzer und Beate Stoffers.

cropped-Fotolia_57527586_XS1.jpg